Muskatmühle
September 17, 2016 — 13:03

Für die von uns lieferbare Muskatmühle gibt es eine Standard Bauanleitung, die jedem Bausatz beiliegt. Nun haben sich aber einige Marktausteller beschwert, die Reibplatte fällt ab, wenn keine Nuß im Mahlwerk ist und einige Hausfrauen mußten den Deckel in der Suppe suchen, wenn aus versehen in die falsche Richtung gekurbelt wurde.

Hier eine abgeänderte Bauanleitung die für Abhilfe sorgt.

 

mass-sickelmuehle-1 stickelmuehle-2

Die Mühle auf den Bildern ist eine „Stickelmühle“, gemacht aus einem alten Weinbergspfahl, deshalb auch bewußt rustikal.

 

Benötigt wird eine Kantel min 70 x 70 mm und ab 110 mm länge. Als erstes wird das Kantholz mit einer 25 mm Bohrung etwa 60 mm von der Unterkante her versehen, Bohrung geht etwas über die Mitte des Querschnittes. Dann wird die Kantel zwischen den Spitzen eingespannt und an der Oberseite der Mühle wird ein Rezeß für ein Backenfutter angedreht.

Dann wird die Kantel rund abgedreht , etwa auf + 5  mm zum fertigen Durchmesser.

Umspannen in ein Backenfutter, nun kommt die 25 mm Bohrung für den Innenraum ca 55-60 mm tief, dann  wird in der Verlängerung dieser Bohrung 11 mm Durchmesser ca 35 mm tief gebohrt. Anschließend wird der Rezeß zwischen Innen- und Außenrand eingestochen, hier reichen je nach Werkzeug schon 3-5 mm breite. Wichtig ist, daß der Innenrand genau passend ist für die Reibplatte. Der Innenrand wird nun zum Außenrand ca 5 mm tiefer gelegt.

Nun wird der Rohling aus dem Backenfutter ausgespannt und auf einen 25 mm Holzzapfen (im Backenfutter) aufgesteckt. Jetzt kann von der Oberseite her die Bohrung mit 6,5 mm als Verbindung hergestellt und die Außenform der Mühle fertig gestellt werden. Oberfläche ferig schleifen und am besten nur ölen, mit Walnußöl, da kann jede Hausfrau, wenn die Mühle unansehlich geworden ist, Hand anlegen.  Dann nur noch einen Knubbel für die Kurbel drechseln, oder wie in meinem Fall eine Schmuckperle passend aufbohren, Beschlagteile montieren und schon kann die Nächste gemacht werden.

 

Danke an Emile Bonnert aus Luxemburg der den Tip mit der Bohrung hatte.

 

Print Friendly