Grundlegendes
März 12, 2013 — 13:34

Author: Gerhard  Category:   Comments: Off

Grundlegendes:

Seit Urzeiten werden Kräuter und Gewürze zerrieben um Speisen eine zusätzliche Geschmacksnote zu geben. Der Mörser aus Stein oder Steingut gehörte früher in jeden gehobenen Haushalt und erlebt mittlerweile wieder eine Renaissance. Um die Mitte des 18. Jahrhunderts entstanden die ersten Pfeffer Mahlwerke aus Metall. 

Die Firma Peugeot gilt als Erfinder und oft bekommen heute Kunsthandwerker ein „Naserümpfen“ vom Kunden gezeigt wenn er die Frage „sind das Peugeot Mühlen“ verneint.

Deshalb sollte der so gefragte „Kunsthandwerker“ schon zeigen können, meine Mühlen sind technisch nicht schlechter, aber ein Unikat, das unterscheidet meine Mühlen von Marken-Massenware.

Der Name Peugeot hat sich durchgesetzt, genau wie Tempo, Maggi oder Tesa. Leider es gibt keine Peugeot- Mahlwerke als Bausatz auf dem Markt, nur teilweise sehr hochpreisige Fertig-Mühlen. Ob diese ihren Preis rechtfertigen, muß jeder für sich entscheiden.

Warum eine Pfeffer- oder Salz Mühle?

Gemahlener Pfeffer verliert durch die Lagerung an Geschmack,  ist in der Regel sehr fein vermahlen und beim Gebrauch aus dem Streuer kann, genau wie bei Salz, schnell überwürzt werden. In einer guten Mühle wird Pfeffer gebrochen, nicht zerquetscht und lässt sich fein dosieren.

Salz neigt in feuchter Umgebung zum klumpen, beim Salzstreuer führt das zu hektischen 

Schüttelbewegungen und wenn der Brocken dann zerkleinert ist, ist die Suppe versalzen.

In der Salzmühle ist das Salz vor Umwelteinflüssen geschützt und immer in der gewünschten Menge und Körnung verfügbar.

Metallmahlwerk oder Keramik.

Für Pfeffer ist ein Metallmahlwerk, das gefräst oder gegossen ist, optimal.

Für Salz muß jedoch wegen der Korrosion ein Keramik Mahlwerk mit Edelstahl- oder Alu- Gestänge verwendet werden. Auch die Befestigungsschrauben sollten gegen Korrosion geschützt sein.

Die nachfolgenden Bilder sind von Helmut Dürr www.hdwallau.de

DSCN0083 DSCN0085 DSCN0087

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Print Friendly